Giftbelastete Tampons?

Giftstoffe lauern überall …

Die Belastung mit Giftstoffen ist ein ernstes und folgenreiches Problem, welches sich immer mehr verbreitet.  Wenn man über die Belastung mit Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden spricht, denkt man in erster Linie an gespritztes Obst und Gemüse, welches nicht aus Bio-Betrieben stammt. Leider ist das nur ein kleiner Teil des Problems. Inzwischen ist bekannt, dass beispielsweise viele deutsche Biersorten stark mit Glyphosat belastet sind … Aber man findet derartige Giftstoffe auch da, wo man sie auf den ersten Blick nicht vermuten würde.

Giftbelastete Tampons und Damenbinden

Wer denkt denn daran, dass auch unsere Damenhygiene-Artikel mit Pflanzenschutzmitteln, Pestiziden und Chemikalien belastet sein könnten? Sie sind es aber, und das Problem ist wesentlich größer, als man denkt. Bei einem Test des Verbrauchermagazins „Ökotest“ wurden in 11 von 15 Hygieneprodukten Chemikalien gefunden. Die Palette der gefundenen Stoffe lässt einen erschauern:

  • Dioxin (entsteht beim Bleichen von Viskose oder Baumwolle mit Chlor)
  • Formaldehyd
  • Phthalate
  • Glyphosat

Außerdem werden für herkömmliche Damenhygiene-Artikel nicht nur natürliche Fasern, sondern auch Kunstfasern eingesetzt, die ebenso ein Risiko bergen. Man kann also tatsächlich von giftbelasteten Tampons und Damenbinden reden.

Die meisten Frauen wissen aber leider gar nicht, was in ihren Tampons und Damenbinden überhaupt enthalten ist. Dabei bergen giftbelastete Tampons durchaus große Gesundheitsrisiken.

Wenn man sich nun vor Augen führt, dass gerade Damenygiene-Produkte, insbesondere giftbelastete Tampons, sehr lange im Körper verbleiben und mit Schleimhäuten Kontakt haben, dann kann man sich sehr gut vorstellen, dass die enthaltenen Gifte vom Körper aufgenommen werden.

Die Aufnahme über die Schleimhäute ist ca. 80% höher, als wenn man die gleiche Menge über die Nahrung aufnehmen würde!!

Es gibt verschiedene Alternativen

Als Alternative zu den herkömmlichen Produkten, die in den Supermärkten zu finden sind, gibt es einige Produkte.

  • Tampons und Binden aus Biobaumwolle
  • Menstruationstassen
  • waschbare Binden
  • Menstruationsschwämme

Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken an waschbare Damenbinden oder Menstruationstassen anfreunden. Daher haben Produkte aus schadstoffreier Bio-Baumwolle einen sehr hohen Stellenwert.

Zwei junge Leute aus Hamburg machten sich Gedanken

… und gründeten die Firma MYLILY, die Tampons aus 100 % Bio-Baumwolle herstellt und sich der Aufklärung und Ent-Tabuisierung des Themas „Menstruation“ verschrieben hat. Auch eine Community auf Facebook gibt es, wo Frauen sich austauschen können und Informationen erhalten.

Die Mit-Gründerin Heide Peuckert lernte ich in Hamburg persönlich kennen – und sie erzählte mir mit großer Begeisterung von ihrem Projekt und ich hörte sehr fasziniert zu.  Mir war das Problem mit der Giftbelastung durchaus bekannt und ich freute mich sehr, dass die beiden sich dieser Aufgabe widmen.
Als wir uns trafen, war das Projekt noch in der Vorbereitungsphase.  Aber vor wenigen Tagen erhielt ich einen kleinen Karton mit ein paar netten Zeilen und einer Probe-Box mit Tampons aus Bio-Baumwolle – was mich zu meinem heutigen Beitrag führte.

Man kann die Bio-Tampons von MYLILY sogar im Abo beziehen – und sich die monatliche Box so zusammenstellen, wie man sie braucht. Alles in allem merkt man, dass sich die beiden Gründer sehr viel Gedanken gemacht haben.

Ein Artikel über das Unternehmen auf Hamburg-Startups können Sie hier lesen: Zum Artikel

Ich möchte heute alle Frauen, die sich Gedanken machen um ihre Gesundheit und ihren Körper, soweit es möglich ist, vor Giftstoffen zu schützen, dazu animieren, sich auf der Webseite des sympathischen Duos aus Hamburg zu informieren und in Zukunft auf ihre giftbelasteten Tampons zu verzichten. www.mylily.eu

Kleiner Tipp: Man kann sogar kostenlos eine Probepackung der Bio-Tampons bestellen unter www.mylily.eu/blog/kostenlose-bio-Tampons/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen